Rechtschreibtipps für Profis

„Zurzeit“ oder „zur Zeit“?

Interviews richtig schreiben ist eine schwierige Disziplin, vor allem unter Zeitdruck. Mit Rechtschreibtipps von Lisa Walgenbach machen wir weniger Rechtschreibfehler. 

Von Lisa Walgenbach, im April 2017

Das neue Regelwerk der deutschen Rechtschreibung weist je nach Zählweise 3000 Variantenschreibungen auf. Dies bedeutet, dass es zwei Möglichkeiten gibt, ein Wort zu schreiben, die Bedeutung aber identisch ist, z. B. selbständig/selbstständig, aufwendig/aufwändig, Potential/Potenzial.

Abweichende Bedeutungen!

Es scheint der Aufmerksamkeit vieler Schreibender entgangen zu sein, dass die Schreibungen zurzeit und zur Zeit hingegen abweichende Bedeutung haben:

Die Schreibung zurzeit (Abk. zz./zzt.) wird als Synonym für derzeit, augenblicklich, momentan verwendet. Beispiele:

  • Das Auswärtige Amt warnt zurzeit vor Reisen nach …
  • Die politische Lage ist zurzeit unübersichtlich.

Die Schreibung zur Zeit (Abk. z. Z./z. Zt.) ist anzuwenden, wenn Ereignisse, Vorgänge o. Ä. dargestellt werden sollen, die bereits in der Vergangenheit stattgefunden haben. Beispiele:

  • In Deutschland herrschte zur Zeit (= zu der Zeit) der Fußballweltmeisterschaft Partystimmung.
  • Zur Zeit (= Zu der Zeit) Goethes galt Weimar als kulturelles Zentrum.

  Lisa Walgenbach ist eine der renommiertesten Rechtschreibexpertinnen Deutschlands. Ihre Seminare wurden bereits von mehr als 30.000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen besucht.