Interview-Eskalation: Nina Hagen bei Maischberger

Nina Hagen bei Maischberger

Nina Hagen: „Mir ist ganz schlecht. Ich kann neben solchen Menschen nicht sitzen!“

Oktober 2007: Die exzentrische Sängerin Nina Hagen sprengt einen Talk von Sandra Maischberger zum Thema “Ufos, Engel, Außerirdische – sind wir nicht allein?” auf 3Sat.

Eine echte Interview-Eskalation: „Mir ist ganz schlecht. Ich kann neben solchen Menschen nicht sitzen, die immer so dreckig lachen!“, erklärte Nina Hagen, als sie während der Talkrunde “Menschen bei Maischberger” plötzlich aufstand und sich möglichst weit weg vom ZDF-Wissenschaftsjournalist Joachim Bublath  setzte. Dabei nannte sie ihn nicht beim Namen, sondern sagt stets nur “dieser Mensch.”

Chaos während der Talkrunde

Während der Talk-Sendung hatte Hagen, die über Begegnungen mit Außerirdischen referierte, sämtliche Redner konsequent unterbrochen, ebenfalls die Moderatorin Sandra Maischberger. Zu Hagens bevorzugten Opfer wurde aber der frühere “Knoff Hoff”-Moderator Bublath. Die Künstlerin ging den bislang ruhig wirkenden Physiker derart heftig an, dass er sich auf einer „öffentlichen Therapiesitzung“ wähnte.

Nina Hagen vertreibt Journalisten Bublath

Bublath wurde es schließlich zu bunt. Nach geschlagenen 45 Minuten verließ er kopfschüttelnd den Talk. Sehr zur  Freude von Nina Hagen, die ihm spöttelnd hinterher rief: “Evil alien is going home. And I hope that you will find peace and love.” (Böses Alien geht nach Hause. Ich hoffe, Du findest Frieden und Liebe).

Moderatorin rüffelt die Künstlerin

Maischberger sagte der Punk-Diva klar und ruhig, dass wäre “nicht in Ordnung. Jetzt haben wir den vernünftigen Menschen in dieser Runde verloren”. Ihre Äußerungen seien intolerant. Maischberger habe einen Gast verloren, weil Hagen ihn angeschrien habe. Später stellte die Moderatorin nüchtern fest, dass im Kopf von Nina Hagen wohl „einiges durcheinandergeht“.