Interview-Tipps von Top-Journalist Steffen Range. Podcast!

Über Interviewführung mit Konzernexperten und Handwerkern

In 17 Jahren Journalismus hat Steffen Range „ein Wechselbad der Gefühle“ erlebt, was die journalistische Stilform Interview betrifft. „Fast verachtet“ habe er sie, verrät er im Podcast. Dort sagt er auch, wie er das Interview heute sieht, gibt Interview-Tipps und erklärt, warum Konzernexperten und Handwerker völlig verschiedene Interviewpartner sind. (Der Podcast-Player ist unter dem Foto.)

Interview-Tipps - Steffen Range
Handwerks Zeitung – Chef Range: „Wortgeklingel haben Handwerker nicht nötig“ (Foto: Handwerks Zeitung)

Von Mario Müller-Dofel, im Oktober 2017

Steffen Range gehört zu den ersten Interviewten für den Podcast von alles-ueber-interviews.de, den wir Mitte Oktober 2017 gestartet haben. Früher, als Wirtschaftswoche-Redakteur, hat er vor allem Konzernexperten interviewt. Als Ressortleiter bei der Schwäbischen Zeitung hat er lokale Größen befragt. Und seit März 2016 spricht er als Chefredakteur der Handwerks Zeitung insbesondere mit Handwerkern und Vertretern der Handwerkverbände.

Eine Zeit lang, sagt er im Gespräch mit Alles-über-Interviews-Mitinitiator Mario Müller-Dofel, habe er „das Interview fast verachtet, für eine überschätzte Darstellungsform gehalten“. Doch er fand das Interesse und den Spaß daran wieder. Auch die Gründe für sein „Wechselbad der Gefühle“ erläutert er im Podcast.

Interviews-Tipps für bessere Gespräche

Range sagt auch, welche handwerklichen Defizite er insbesondere bei jungen Journalisten sieht. Beispielsweise seien viele „zu brav“. Ihnen gibt er auch ein einige Interview-Tipps. Bei älteren Journalisten sehe er eher, „dass sie sich in Interviews bisweilen zu sehr gefallen“. Ein Grund dafür: „ Wir glauben manchmal, dass wir Defizite durch Schwätzchen übertünchen könnten.“ Das zeigt: Auch ältere Interviewer können zur Auffrischung Interview-Tipps gebrauchen.

„Handwerker sind direkter, ehrlicher, authentischer“

Und wo sieht er Unterschiede zwischen Konzernexperten und Handwerkern? Während erstere „vor allem PR-Botschaften platzieren wollen – und zwar umso mehr je größer ihr Unternehmen ist“, seien Handwerker „direkter, ehrlicher und authentischer“. Manchmal müsse er sie sogar vor sich selbst schützen. Andererseits bedauert Range, dass manche Handwerker „einen Knoten in der Zunge haben, wenn sie mit der Presse sprechen“. Und das sei unnötig.

„Wortgeklingel“ unnötig

Auch über die bei vielen Journalisten ungeliebte Interviewautorisierung durch den Befragten spricht Steffen Range und sagt: „Handwerker nutzen die Autorisierung nicht aus. Die brauchen kein Wortgeklingel, weil ihre Arbeit für sich spricht.“ Auch das hat dazu beigetragen, dass er Interviews heute wieder positiver sieht als früher.

Hört rein in den Podcast und lasst Euch inspirieren!

Steffen Range ist seit März 2016 Chefredakteur der Deutschen Handwerks Zeitung. Davor war er Ressortleiter Wirtschaft und Leiter Digitales bei der Schwäbischen Zeitung hat bei Axel Springer im Leitungsteam von Welt Online sowie als Blattmacher im Wirtschaftsressort der Welt am Sonntag und der Welt gearbeitet und war davor Geschäftsführender Redakteur und Leiter des Online-Auftritts der Wirtschaftswoche. Bei der Verlagsgruppe Handelsblatt hat Steffen Range nach dem Studium der Geschichte, Wirtschaftsgeschichte und Politik auch sein Volontariat absolviert.

 * Mario Müller-Dofel ist Mitinitiator des Wissensportals „Alles-über-Interviews“.